Allgemein, Politisch

Mehr Geld für die Weiterentwicklung der Jugendarbeit in Mittelfranken

„Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.“

So steht es im Sozialgesetzbuch. Der Bezirk steht in der Pflicht, dies in praktische Politik umzusetzen. Die eigentliche Arbeit wird vom Bezirksjugendring geleistet. Der Bezirksjugendring (BezJR ) ist die Fachstelle für Jugendarbeit im Bezirk Mittelfranken. Außerdem vernetzt er Jugendverbände sowie Stadt- und Kreisjugendringe aus Mittelfranken. Er ist eine Gliederung des Bayerischen Jugendrings, eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts, auf Bezirksebene.

In der Bedarfsmeldung des Bezirksjugendrings vom 15.10.2013 wird ein Mehrbedarf von 73.595 € (davon 10.000 als einmalige Sondermittel) für den kommenden Haushalt 2014 benannt. Im vorgestellten Haushaltsentwurf wurden die Ausgaben für den BezJR bisher nur mit 246.400 € – wie im Vorjahr – angesetzt.

Dieser Mehrbedarf ist wie folgt aufgeteilt und lässt sich vor allem durch die Schaffung einer neuen Stelle, gestiegenen Sachkosten des BezJR und Anforderungen der Medienfachberatung begründen.

Gesamt 2014 Anteil Bezirk 2014 Vgl. Anteil Bezirk 2013 Mehrbedarf
1. Personalkosten 157.000 € 95.875 € 66.940 € 28.935 €
2. Sachkosten 61.810 € 60.430 € 44.960 € 15.470 €
3. Aktivitäten und Projekte 42.840 € 18.190 € 9.000 € 9.190 €
4. Medienfachberatung 90.500 € 90.500 € 80.500 € 10.000 €
5. Zuschüsse an andere Träger 111.830 € 45.000 € 45.000 € 0 €
Gesamtkosten 2014: 463.980 € 309.995 € 246.400 € 63.595 €

Die neu gewünschte Stelle als pädagogische Fachkraft hat ihren Ursprung in der Fortschreibung des mittelfränkischen Kinder- und Jugendprogramms vom letzten Jahr. In diesem wurde in Zusammenarbeit von Bezirksräten, dem Bezirksjugendring und Jugendverbänden die zukünftige Ausrichtung der Jugendarbeit in Mittelfranken festgeschrieben. Dort heißt es:

Weiterentwicklung der Fachstelle für Jugendarbeit beim Bezirksjugendring Mittelfranken

Die Schaffung einer Stelle für eine pädagogische Fachkraft, die die Arbeit der Jugendverbände und Jugendringe im Bezirk bei aktuellen Themen besonders unterstützt, genießt im Rahmen der Leistungsfähigkeit des Bezirks hohe Priorität. Perspektivisch soll sich diese Stelle zu einer Vollzeitstelle entwickeln. Die pädagogische Fachkraft bearbeitet aktuelle Themen, unter anderem:

  • Internationale Jugendarbeit
  • Interkulturelle Arbeit
  • Politische Bildung und Partizipation
  • Umwelt, Ökologie, Nachhaltigkeit

Wir Piraten haben uns bereits in unserem Wahlprogramm zur Weiterentwicklung der Jugendarbeit bekannt, daher kann ich die Forderungen des Bezirksjugendrings voll und ganz unterstützen und habe daher einen Antrag zur Finanzierung dieser gestellt. Denn wer A sagt, also die Ziele im Kinder- und Jugendprogramm definiert, muss auch B sagen und Mittel hierfür im Haushalt bereitstellen.

Die zunehmende Komplexität in der Jugendarbeit bedarf einem höheren Kontingent an Ressourcen um die Qualität und Projekte aufrecht zu erhalten. Mir persönlich ist dabei vor allem die Medienfachberatung und die historisch-politische Bildungsarbeit gegen Rechts wichtig.

Die Haushalts-Sitzung des Bezirks Mittelfranken ist am 12.12.2013 im Bezirksrathaus in Ansbach.

Trackbacks / Pings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.